Bei einer fristlosen Kündigung gilt die Option der Abgeltung durch Urlaubstage nicht. 2 BGB). So erhalten Sie einen ersten Überblick über Ihre Chancen vor Gericht. In seinem Fall kann er zwölf Monate Arbeitslosengeld beziehen. Sollte einer dieser Umstände auf Sie zutreffen und wurde Ihnen ohne vorgesehene Beteiligung der zuständigen Behörden oder Stellen gekündigt, ist die Kündigung sehr wahrscheinlich unwirksam und vor Gericht angreifbar. Der Arbeitgeber kann nämlich die Pflichten im Arbeitsvertrag nicht einseitig verändern. ), muss er seinen Arbeitnehmer meistens abmahnen. Die Agentur für Arbeit kann eine Frist von bis zu 12 Monaten verhängen. Dieser Widerspruch macht die Kündigung nicht unwirksam. Sie kann auch während eines Krankenstandes ausgesprochen werden. In diesem Beitrag erfahren Sie, was Sie nach Erhalt einer Kündigung tun müssen und welche Fehler bei Kündigungen des Arbeitgebers häufig auftreten. Eindeutigkeit Die Kündigungsaussage muss „eindeutig“ sein („Klarheitsgebot“). Anwalt für … Wer eine Kündigung vom Arbeitgeber erhält, ist in Sorge. Anwalt für … So lange die Kündigungsfrist läuft, können und müssen Sie weiter zur Arbeit gehen. Die Sperrzeit trifft den Arbeitnehmer besonders hart, da sie auf die Zeitspanne des Bezugs des Arbeitslosengeldes voll angerechnet wird. In diesem Beitrag erfahren Sie, was Sie nach Erhalt einer Kündigung tun müssen und welche Fehler bei Kündigungen des Arbeitgebers häufig auftreten. Der Absatz bricht ein und das Unternehmen muss verkleinert werden. Liegen diese Voraussetzungen vor, können Sie die Abfindung bei Gericht beantragen. Nötig ist daher, dass Ihnen ein handgeschriebener oder getippter und ausgedruckter Text im Original zugeht, in welchem der Arbeitgeber erklärt, dass er Ihnen kündigt. In der Regel bedarf es einer Abmahnung, bevor eine fristlose Kündigung durch den Arbeitgeber erfolgen darf. Kann er das nicht, ist die Kündigung rechtswidrig – trotzdem muss geklagt werden (s.o.)! Vorgesetzter das Schreiben entweder persönlich oder schickt es per Post zu. Außerordentliche (fristlose) Kündigung gem. Der Betriebsrat muss vor der Kündigung angehört werden. Bei der Kündigung des Arbeitsvertrages mit dem Arbeitnehmer kann der Arbeitgeber viel falsch machen. Wenn es aber einen Betriebsrat gibt und der Arbeitgeber diesen vor der Kündigung nicht angehört hat, ist die Kündigung unwirksam. Untersuchungen ergaben, dass den Vorgesetzten kein Verschulden traf. Kleinbetrieben und während der ersten 6 Monate des Arbeitsverhältnisses. Anders als bei anderen Kündigungen hat der Arbeitnehmer Einfluss auf das Entstehen des Kündigungsgrundes. Ergibt sich aus der Kündigungserklärung jedoch, dass der Arbeitgeber ausschließlich zu einem bestimmten Termin kündigen möchte, ohne dass er Ausführungen zu möglichen Fristregelungen hinzufügt, kann im Einzelfall eine Umdeutung auch ausgeschlossen sein mit der Folge, dass die Kündigung sich an den Voraussetzungen einer außerordentlichen (fristlosen) Kündigung messen lassen muss. In den meisten Fällen ist dies der Fall. Diesen Text muss der Arbeitgeber unterschreiben. Der Arbeitnehmer ist als Kassierer tätig und unterschlägt Geld aus der Kasse. Während die ordentliche Kündigung über die üblichen Kündigungsfrist realisiert wird, entfallen diese bei der fristlosen Kündigung, auch außerordentliche Kündigung genannt. erfordert, dass dem Arbeitnehmer ein Verhaltensvorwurf gemacht werden kann. Ihr Arbeitgeber wird dann nämlich glauben, sie wollen ohnehin nicht mehr bei ihm arbeiten und Sie würden deshalb auch eine geringere Abfindung akzeptieren. Diese Frist beginnt mit Zugang der Kündigung. Nicht in jedem Unternehmen existiert ein Betriebsrat. Nur, wenn der Arbeitnehmer sich erneut ähnlich falsch verhält, ist eine verhaltensbedingte Kündigung zulässig. Das ist nur „außerordentlich“, also fristlos möglich. Fristlose Kündigung Tipps bei einer fristlosen Kündigung - Übersicht . Was Sie unbedingt bei der Kündigung verlangen sollten, was Sie in kritischen Situationen während einer Kündigung tun können, mit welchen Tricks die Arbeitgeber bei Kündigungen arbeiten, was bei einer Kündigung irrelevant ist, welche Rechte Sie als … In Ausnahmefällen kann der Arbeitgeber auch ohne Einhaltung der Kündigungsfristen kündigen. Sie handeln mit dem Arbeitgeber vor Gericht einen Vergleich aus. verhaltensbedingte Kündigung ohne Abmahnung, möglich ist. Auf dem Kreuz 14 Allerdings kann der Arbeitgeber dabei so einiges falsch machen, was dem Arbeitnehmer mit Blick auf den Fortbestand des Arbeitsverhältnisses helfen kann. Bevor der Arbeitgeber eine ordentliche Kündigung aussprechen kann, muss er prüfen, ob es nicht Wege gibt, das Arbeitsverhältnis fortzusetzen (zum Beispiel eine Versetzung). Wenn ein Arbeitnehmer in den letzten zwei Jahren mindestens 12 Monate lang Beiträge für die Arbeitslosenversicherung gezahlt hat, erhält er in der Regel sofort das Arbeitslosengeld. Sein Arbeitgeber möchte meinem Mann aufgrund , weil er als Arbeitgeber nun auf dem Rad „sitzen" bleibt, ihm die Leasingraten mit dem Lohn verrechnen, was so nicht rechtens ist. Verkehrsstraf- und Ordnungswidrigkeitenrecht, Sicher den Inhalt mit Ihrem Netzwerk teilen. Mein Mann hatte über Jobrad ein Rad, welches er nun durch die Kündigung seines Arbeitgebers, ihm zurückgeben musste , was er getan hat. Das macht oft traurig, viele auch wütend – doch gerade dann gilt es, einen kühlen Kopf zu bewahren. Fristlose Kündigung Die Folgen einer fristlosen arbeitgeberseitigen Kündigung sind gravierend - und für Sie äußerst nachteilig . Der Arbeitgeber muss also sowohl vor außerordentlichen als auch vor ordentlichen Kündigungen den Betriebsrat anhören. Kleinbetriebe beschäftigen regelmäßig 10 oder weniger Mitarbeiter. Der Arbeitnehmer verweigert die Arbeit oder erfüllt seine Pflichten nicht zufriedenstellend. Für manche Beschäftigte stellt das Gesetz besonders hohe Anforderungen an die Kündigung. Es ist daher ratsam, erst einmal einen kühlen Kopf zu bewahren. Eine fristlose Kündigung ist für den Arbeitnehmer meist viel problematischer als ei Das bedeutet für den Arbeitnehmer: Eine Klage gegen die Kündigung hat Erfolgsaussicht, wenn das Fehlverhalten nicht schwerwiegend genug war und der Arbeitgeber keine Abmahnung ausgesprochen hat. Die Begehung einer strafbaren Handlung am Arbeitsplatz (Diebstahl, Veruntreuung von Firmengelder, etc.) § 626 BGB und Schadenersatzanspruch Kommt es tatsächlich zu einer gezwungenen außerordentlichen (fristlosen) Kündigung gem. treffen. Das wird er dann regelmäßig im Kündigungsschreiben mitteilen. , was Sie nach Erhalt einer Kündigung tun müssen und welche Fehler, bei Kündigungen des Arbeitgebers häufig auftreten, Wenn der Arbeitgeber kündigt, ist schnelles Handeln, Nach drei Wochen wird die Kündigung trotz. Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Diese Möglichkeit besteht jedoch nur für den Fall der betriebsbedingten Kündigung und die Höhe der Abfindung beträgt dann 0,5 Bruttomonatsgehälter pro Beschäftigungsjahr . Dies gilt zumindest, wenn der Arbeitnehmer dies verlangt. Wichtige Anwendungsfälle sind: er Arbeitgeber verlagert Arbeitsplätze an externe Unternehmen. Werden im befristeten Arbeitsvertrag keine Regelungen für eine Kündigung getroffen, gibt es für Arbeitgeber und Arbeitnehmer KEINE Möglichkeit zur ordentlichen Kündigung. Was Sie unbedingt bei der Kündigung verlangen sollten, was Sie in kritischen Situationen während einer Kündigung tun können, mit welchen Tricks die Arbeitgeber bei Kündigungen arbeiten, was bei einer Kündigung irrelevant ist, welche Rechte Sie als … Kündigung der Ausbildung durch den Arbeitgeber – was nun? Bei einer verhaltensbedingten ordentlichen oder außerordentlichen Kündigung. ezahlt hat, erhält er in der Regel sofort das Arbeitslosengeld. Infos zur Entlassung. aus dem Gesetz (§ 622 BGB). Der Arbeitgeber kann dann sofort kündigen. Auch Kündigungen per Telefax, E-Mail oder SMS genügen nicht. In diesen Fällen kommt eine Sperrzeit in Frage: Der Arbeitnehmer kann eine Sperrzeit im Falle einer Eigenkündigung oder eines Aufhebungsvertrages vermeiden, wenn er einen wichtigen Grund nachweisen kann. Nach Erhalt der Kündigung sollten Sie sich frühzeitig als arbeitssuchend melden. In Ausnahmefällen kann der Arbeitgeber auch ohne Einhaltung der Kündigungsfristen kündigen. Ist der Arbeitnehmer laut Vertrag als „Leiter der Vertriebsabteilung“ eingestellt, kann der Arbeitgeber nicht ohne. Rechtsanwalt & Fachanwalt für Arbeitsrecht. Ohne professionelle Hilfe macht man hier schnell Fehler, die einem bei der Suche nach einem neuen Job schaden können bzw. Ob sich eine Klage lohnt, beantwortet Ihnen ein Fachanwalt für Arbeitsrecht. Das Gesetz fordert vor jeder Kündigung die Mitwirkung des Betriebsrats (. Nach einer Kündigung, sollten Sie alles vermeiden, was bei Ihrem Arbeitgeber den Eindruck entstehen lassen könnte, dass Sie keinen Wert auf eine weitere Beschäftigung bei ihm legen. In der Anhörung muss der Arbeitgeber gegenüber dem Betriebsrat die Gründe für die geplante Kündigung darlegen. zwei Jahre. Hier begründet der Arbeitgeber seine Kündigung mit Umständen, die der Arbeitnehmer selbst in der Hand hat. Die Rechtsprechung verlangt von den Arbeitgebern eine sehr konkrete Darlegung der unternehmerischen Entscheidung und ihrer Auswirkungen auf die jeweiligen Arbeitsplätze, die wegfallen sollen. ist gegenüber der Kündigung das mildere Mittel und soll dem Arbeitnehmer die Möglichkeit geben, sein Verhalten zu ändern und eine Kündigung zu vermeiden. Wann sich die Klage lohnt, Kündigung wegen Outsourcing: Wann sie unwirksam ist, Betriebsbedingte Kündigung schwerbehinderter Arbeitnehmer abwehren. Weitere Informationen über die Berechnung von Kündigungsfristen haben wir hier für Sie bereitgestellt. Hier finden Sie eine Liste an häufigen Fehlern, die dazu führen können, dass die Kündigung Ihres Arbeitsverhältnisses unwirksam ist. Außerdem wird der entfallene Betrag voll auf den Gesamtbetrag angerechnet, der insgesamt ohne Sperrzeit ausgezahlt worden wäre. So wissen viele Arbeitnehmer nicht, dass sie bei einer Kündigung seitens des Arbeitgebers während der Kündigungsfrist 1/5 der wöchentlichen Normalarbeitszeit als bezahlte Postensuchtage verwenden können. Rechtsanwalt-Mais.de Arbeitsrecht , Arbeit und Beruf 27.01.2020 132 Wörter 2 Leser ★★★★★ Schlagworte: Kündigung, Arbeitgeber, Fehler, Unrechtmäßig, Breuer, Kommentar, Mais, Blog Meistens ist eine verhaltensbedingte Kündigung ohne Abmahnung unwirksam. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@kanzlei-hasselbach.de widerrufen. nach Erhalt der wirksamen Kündigung sofort, . Es gibt aber Fälle, in denen eine verhaltensbedingte Kündigung ohne Abmahnung möglich ist. Von der Zurückweisung der Kündigung bis zur Kündigungsschutzklage. ; Die Agentur für Arbeit wird im Fall einer fristlosen Kündigung regelmäßig eine Sperrfrist von bis zu 12 Wochen verhängen. Ihre Klage gegen die Kündigung war erfolgreich. Kündigungen durch den Arbeitgeber sind daher häufig unwirksam und können vor Gericht aus der Welt geschafft werden. Wer eine Kündigung durch Arbeitgeber erhält, sollte sich unverzüglich beim Arbeitsamt melden – das schreibt das Gesetz den Betroffenen vor. Bei der ordentlichen Kündigung muss sich der Arbeitgeber nach den Kündigungsfristen richten. 1. Die Überprüfung einer außerordentlichen Kündigung durch einen Anwalt kann daher sehr erfolgsversprechend sein. Die gute Nachricht: Viele Kündigungen sind unwirksam und können vor Gericht angegriffen werden. Hier zahlt sich die Erfahrung eines Fachanwalts für Arbeitsrecht aus. Dazu müssen Sie sich an die Agentur für Arbeit wenden. Das bedeutet: Umso länger der Arbeitnehmer beim Arbeitgeber beschäftigt war, desto länger ist die Kündigungsfrist. Nach einer Kündigung, sollten Sie alles vermeiden, was bei Ihrem Arbeitgeber den Eindruck entstehen lassen könnte, dass Sie keinen Wert auf eine weitere Beschäftigung bei ihm legen. Kündigung stützt sich auf „dringende betriebliche Erfordernisse“. Fristlose Kündigung: Die wichtigsten Fakten. Wenn Sie nicht davon ausgehen können, nach der Beendigung des Arbeitsverhältnisses eine unmittelbare Anschlussbeschäftigung zu finden, möchten Sie in der Regel Arbeitslosengeld I beziehen. . Beispielsweise: Wichtig ist, dass der Arbeitnehmer nur gegen Pflichten verstoßen kann, die ihn nach dem Arbeitsvertrag auch tatsächlich treffen. Dann gilt: Das Arbeitsverhältnis kann mit einer Frist von zwei Wochen zu jedem Tag gekündigt werden, , tarifvertraglich ist dies auch kürzer möglich, Beschäftigte stellt das Gesetz besonders hohe Anforderungen an. Selbstverständlich müssen Sie den Zeitpunkt Ihrer Abwesenheit mit dem Arbeitgeber absprechen und Vorstellungsgespräche wenn möglich auf Randzeiten verlegen. Das ist insbesondere bei Fehlverhalten im Vertrauensbereich der Fall. JA, BITTE INFORMIEREN SIE MICH KOSTENLOS UND UNVERBINDLICH. Das Bei arbeitsrechtlichen Fragen rund um die Kündigung und ihre Folgen hilft auch der Betriebsrat des Unternehmens, bei dem sie bisher angestellt waren. Um sicherzugehen, empfehlen wir in den meisten Fällen aber die Klageerhebung. 1 Betriebsverfassungsgesetz angehört haben. Bei einer ordentlichen Kündigung muss der Arbeitgeber dem Betriebsrat die Gründe für die Kündigung mitteilen und ihn anhören. gegenüber Ehepartner und Kindern. Was ist für den Arbeitnehmer besser? Zum Beispiel, wenn der Arbeitnehmer den Arbeitgeber bestiehlt. Der Arbeitgeber muss bei einer ordentlichen Kündigung die gesetzlichen Kündigungsfristen beachten. außerordentliche Kündigung aussprechen. , wenn das Fehlverhalten nicht schwerwiegend genug war und der Arbeitgeber keine Abmahnung ausgesprochen hat. So wissen viele Arbeitnehmer nicht, dass sie bei einer Kündigung seitens des Arbeitgebers während der Kündigungsfrist 1/5 der wöchentlichen Normalarbeitszeit als bezahlte Postensuchtage verwenden können. Kanzlei Wolfgang Müller Der Arbeitgeber wird sich hierauf vor allem dann einlassen, wenn er den Gerichtsprozess verlieren könnte. Hierbei zählen Teilzeitkräfte je nach Beschäftigungsumfang anteilig. Eine solche außerordentliche Kündigung ist aber nur zulässig, wenn ein „wichtiger Grund“ vorliegt (§ 626 BGB). Es handelt sich allerdings um Ausnahmen. Sie wird dann so gelesen, als hätte der Arbeitgeber das korrekte Kündigungsdatum angegeben. Kündigt der Arbeitgeber Ihnen betriebsbedingt oder personenbedingt, brauchen Sie – sofern keine Abwicklungsvereinbarung getroffen wurde – in der Regel keine Sperrzeit zu fürchten. Die außerordentliche fristlose Kündigung ist nur in Ausnahmefällen erlaubt und wird meist nach schwerem Fehlverhalten ausgesprochen. 2 AZR 879/06), Entscheidungen zur Kündigung bei einer … Was tun bei einer Kündigung vom Arbeitgeber? Das Gesetz gibt in § 622 BGB die genauen Kündigungsfristen vor. Sie sind hier: Was tun bei einer Kündigung durch den Arbeitgeber? Wie erwähnt, muss der Arbeitgeber für eine ordentliche Kündigung, anders als bei einer außerordentlichen Kündigung, keinen besonderen Grund nennen. Az. !function(){var t=document.currentScript.previousElementSibling;window.addEventListener("message",function(e){t.removeAttribute("style"),e.data&&e.data.height&&(t.style.height=e.data.height+"px")},!1)}(); Christina Gehrig arbeitet als Rechtsanwältin für Arbeitsrecht in der Kanzlei Hasselbach mit Standorten in Köln, Bonn und Frankfurt am Main. Wenn es aber einen Betriebsrat gibt und der Arbeitgeber diesen vor der Kündigung nicht angehört hat, ist die Kündigung unwirksam. Das hat folgenden Grund: Nach Zugang der Kündigung beginnt eine kritische Phase für den Arbeitnehmer. Treten Sie mit mir in Kontakt, um die drängendsten Fragen gleich zu klären. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese umfasst jedenfalls Selbst wenn Sie keine Klage gegen die nicht in Schriftform erklärte Kündigung erheben, beendet diese nicht das Arbeitsverhältnis. In Ausnahmefällen kann Ihnen Ihr Arbeitgeber auch fristlos kündigen (s.u.). Tatsächlich stellen sich viele Kündigungen hinterher aber als unwirksam heraus. Die Länge richtet sich nach der Dauer der Betriebszugehörigkeit des Arbeitnehmers. Außerdem wird der entfallene Betrag voll auf den Gesamtbetrag angerechnet, der insgesamt ohne Sperr. Bei einer Kündigung durch Arbeitgeber sollte der oder die HR-Verantwortliche immer dabei sein. In Aufhebungsverträgen wird ebenfalls häufig die Zahlung einer Abfindung als Ausgleich für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses vereinbart. Auch muss der Arbeitgeber ein Mindestmaß an sozialer Rücksichtnahme zeigen. Unzumutbarkeit kann beispielsweise bei einem „Herausmobben“ des Arbeitnehmers oder einer boshaften und völlig ungerechtfertigten Kündigung vorliegen. Zu einer Abfindungszahlung kommt es häufig auch im Rahmen eines Vergleichs im Kündigungsschutzprozess. . Betriebsbedingte Kündigung – Wann erhält der Arbeitnehmer eine Abfindung? Diese Kündigungsfristen muss Ihr Arbeitgeber einhalten, Achten Sie auf diese häufigen Fehlerquellen, Fristgerechte Kündigung ohne ausreichenden Kündigungsgrund, Kleinbetrieb und Probezeit: Hier sind Sie weniger geschützt, Vermeiden Sie eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld, Abfindungsanspruch prüfen und Höhe der Abfindung ermitteln, Klage gegen die Kündigung vor dem Arbeitsgericht erheben, Unser Online-Tool ermöglicht Ihnen aber schon eine erste Einschätzung, Kündigungsfrist ergibt sich grds. Bevor der Arbeitgeber verhaltensbedingt kündigen kann (s.o. Eine Kündigung, die ohne ordnungsgemäße Anhörung des Betriebsrats ausgesprochen wird, ist unwirksam. 5 Schritte, was nach dem Jobverlust zu tun ist. Hierfür gelten die unten genannten Fristen. Sie sind mit sofortiger Wirkung beschäftigungslos. Unsere Empfehlung bei Kündigung. Der Arbeitgeber spricht eine Kündigung aus – eine Horrorvorstellung für viele Arbeitnehmer. … als auch vor ordentlichen Kündigungen den Betriebsrat anhören. Kündigt ein Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis, weil der betreffende Arbeitnehmer nachweislich im Rahmen der Arbeit etwas gestohlen hat, so wird er in aller Regel eine sog. ... Das solltest Du bei Erhalt einer ordentlichen Kündigung tun Wenn Du Dich gegen die ordentliche Kündigung wehren willst, such sofort einen Experten für Arbeitsrecht auf. Die Höhe der Abfindung ist vom Einzelfall abhängig. Wenn der Arbeitnehmer ohne wichtigen und nachweisbaren Grund einen Aufhebungsvertrag mit dem Arbeitgeber unterzeichnet. Das Arbeitsverhältnis wird aber nicht fortgeführt, da dies für Sie unzumutbar wäre. Arbeitnehmer in Kleinbetrieben und in der Probezeit sind aber gegen willkürliche Kündigungen geschützt. Grundsätzlich können Sie dann ab Beginn der Arbeitslosigkeit und nach einem entsprechenden Antrag Arbeitslosengeld beziehen. Die Kündigung von Arbeitnehmern erfolgt schriftlich oder mündlich. Die Verstöße dürfen auch zeitlich nicht zu weit auseinanderliegen, wie z.B. Dabei überwacht ihn ein Sachwalter. In Frage kommen: Fehlverhalten des Arbeitgebers oder der Kollegen (z.B. Im häufigen Anwendungsfall einer verhaltensbedingten Kündigung wegen Arbeitsverweigerung muss stets genau geprüft werden, ob der Arbeitnehmer überhaupt verpflichtet war, den Arbeitgeberweisungen Folge zu leisten. Das gilt nicht in Kleinbetrieben oder in der Probezeit. So soll deren besondere Lebenssituation oder Stellung im Betrieb berücksichtigt werden. Da die außerordentliche Kündigung für den Arbeitnehmer besonders hart ist, braucht der Arbeitgeber einen „wichtigen“ Grund (§ 626 BGB). Natürlich behalten Sie die volle Kontrolle über die Kosten. Um ihn dazu zu bewegen und gleichzeitig eine Kündigung zu vermeiden, hat der Arbeitgeber den Arbeitnehmer vor einer verhaltensbedingten Kündigung in aller Regel abzumahnen. Außerdem muss der Arbeitgeber bei der Entlassung eine Sozialauswahl treffen. außerordentlich fristlos kündigen kann, wenn ihm das Abwarten der Kündigungsfrist nicht zumutbar ist. Wenn Sie zu einer dieser Personengruppen gehören, lohnt sich einmal mehr die Überprüfung der Kündigungdurch das Gericht. durch die man viel Geld verschenkt. Checkliste bei Kündigung durch den Arbeitgeber Die Kündigung liegt im Briefkasten. Was tun bei Kündigung durch den Arbeitgeber? Weil die außerordentliche Kündigung sehr einschneidend ist, darf sie nur als allerletztes Mittel verwendet werden. Beispiel: Arbeitnehmer A wurde verhaltensbedingt gekündigt. Als Kleinbetriebe gelten Firmen mit zehn oder weniger Mitarbeiter. Das bedeutet, dass der Arbeitnehmer ausnahmsweise nicht klagen muss. Eine personenbedingte Kündigung liegt vor, wenn der Arbeitnehmer seine Eignung für die von ihm geschuldete Arbeit verloren hat. Die Grundregel ist, dass der Arbeitgeber nur dann außerordentlich fristlos kündigen kann, wenn ihm das Abwarten der Kündigungsfrist nicht zumutbar ist. Der Arbeitgeber stellt aus wirtschaftlichen Gründen den Betrieb ein.