... Wenn der Mitarbeiter einen Kündigungsschutzprozess gewonnen hat, kann er Lohn nachfordern ohne tatsächlich gearbeitet zu haben. keine Pflicht zur Weiterbeschäftigung besteht (LAG Hamm DB 79, 1232). Der Streit wird dann regelmäßig darüber geführt, in welcher Höhe die Abfindung zu zahlen ist. Gewinnt ein Arbeitnehmer einen Kündigungsschutzprozess in der ersten Instanz und geht der Prozess sodann aufgrund der Berufung des Arbeitgebers vor dem Landesarbeitsgericht in die zweite Runde, fordern manche Arbeitgeber den Arbeitnehmer aus Gründen der Kostenersparnis dazu auf, einstweilen, d.h. für die Dauer des Prozesses weiter zu arbeiten. 13 zu § 102 BetrVG 1972 Weiterbeschäftigung = NZA 00, 1055) und Kündigungsschutzklage eingereicht hat. AG will nach verlorener Kgschklage nach 5 jahren €12tsd Abfindung zahlen (Bruttomonatsgehalt ca 4000) Für mich absolut lächerlich! … ... sofern der Arbeitnehmer keine Kündigungsschutzklage erhebt. Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen einer Kündigungsschutzklage zu einer betriebsbedingten Kündigung (erfolgt am 22.07.2011 mit sofortiger Freistellung), die ich in erster Instanz gewonnen habe, ist mir bereits das Protokoll sowie die Kurzfassung des Urteils zugegangen. ... Bei fehlendem Weiterbeschäftigungsantrag hat man leider bis zur Rechtskraft keinen Anspruch auf Weiterbeschäftigung.-----"Nur meine Meinung, keine Rechtsberatung! " 10.03.2010. Das gilt auch dann, wenn der Arbeitnehmer nach Krankheit bei Zugang der Kündigung wieder gesund wird [2] oder die Kündigungsschutzklage gewonnen hat. 3.2 Vorläufige Weiterbeschäftigung. Kündigungsschutzklage endlich nach allen Instanzen rechtskräftig gewonnen am 20.08.2020. Kündigungsschutzklage gewonnen hat und wieder eingestellt wurde? Urteil nur mündlich, nach Anruf beim AG erhalten ! Kündigungsschutzklage gewonnen. Ich habe am 31.3.2011 die Klage auf Widereinstellung gewonnen. Die Firma hat sich nun nach der 4 -Wochenfrist nach dem Urteil dazu BAG, Urteil v. 13.7.2005, 5 AZR 578/04. [1] St. Rspr. Kündigungsschutzklage endet im Vergleich. Weiterbeschäftigung von Arbeitnehmern während eines Kündigungsschutzprozesses . Auch wenn die Kündigungsschutzklage dem Wortlaut nach mit dem Ziel der Weiterbeschäftigung erhoben wird, zielt sie doch meist auf eine Abfindung für den Verlust des Arbeitsplatzes ab. Weitere Voraussetzung ist, dass der ArbN spätestens am ersten Arbeitstag nach Ablauf der Kündigungsfrist seine Weiterbeschäftigung verlangt (BAG AP Nr. Habe so eine Klage gerade laufen und stelle mir immer wieder vor, mit welchen Schikanen ich dann zu rechnen habe, wenn ich mich wieder reingeklagt habe.... (Vergleich mit Abfindung ist für mich nicht attraktiv wegen mangelnder Chance anderen Job zu finden). 25.02.2017. Denn zahlt der … Wer mit seiner Kündigungsschutzklage in der ersten Instanz erfolgreich war und einen Antrag auf vorläufige Weiterbeschäftigung gestellt hat, sollte seine Weiterbeschäftigung auch durchsetzen, notfalls durch Zwangsvollstreckung. Urteil mit Begründung am 19.04 erhalten. AW: Was nun Kündigungsschutzklage gewonnen Zur Info: Kammertermin war am 16.03 Urteil am 22.03 ohne Bgründung erhalten. 3. Mein Mann war von September-Dezember vorübergehend arbeitslos, da die Kündigungsfrist abgelaufen und der Gerichtstermin erst im Dezember war. Lt. Urteil ist die Kündigung unwirksam und er seit september weiterbeschäftigt. Der Antrag auf Weiterbeschäftigung in der Kündigungsschutzklage Unter gewissen Voraussetzungen hat der Arbeitnehmer einen Anspruch auf vertragsgemäße Beschäftigung (auch Anspruch auf Weiterbeschäftigung genannt) bis der Kündigungsschutzprozess rechtskräftig abgeschlossen ist (BAG vom 27.02.1985). Beispiel: Kündigung vom 28.01.2018 zum 31.03.2018. [2] LAG Hamm, Urteil v. 27.4.2004, 19 Sa 90/04. Die Urteilsbegründung sowie die Frist zum - Antwort vom qualifizierten … Hallo !